Bildungsstätte für Bindung, Entwicklung und Spiel



Walls and Windows - Reflexionen über Autismus und Spiel

von Jule Epp 

Lassen Sie uns mit einigen Momentaufnahmen beginnen: 
Ein 2,5 Jahre alter engelsgleicher Junge, der stundenlang in der Ecke sitzt, mit einem leeren Blick in den Augen, an einem Holzklotz leckend.
Ein 3-jähriger voller Widerstand, der auf Zehenspitzen geht und die Lichtschalter ein- und ausschaltet, ein und aus.
Ein 4-jähriger Junge mit einem üppigen Lockenkopf, der den ganzen Tag den Flur auf und ab läuft, kreischend mit einem wilden Ausdruck in den Augen.
Ein 6-jähriger Junge, verzaubert von seiner inneren Welt, sitzt an seinem Schreibtisch, mit sich selbst redet und lacht.
Ein 10-jähriges Mädchen, das jedem, dem es begegnet, dieselbe Frage in demselben süßen Tonfall immer und immer wieder stellt.
Ein 16-jähriges Mädchen, das sich verbissen an ihrem Spielzeugdrachen festhält und niemanden an sich heranlässt, um sicherzustellen, dass der Drache nicht berührt wird.

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Mutter, ein Vater, ein Therapeut. Stellen Sie sich vor, Sie wollten eine Verbindung zu einem dieser Kinder aufbauen. Stellen Sie sich vor, Sie würden es versuchen. Was glauben Sie, würde Ihnen begegnen? Stellen Sie sich vor, dass Sie gegen eine Wand laufen? Auf Barrieren stoßen? Geschlossene Türen vorfinden? Oder stellen Sie sich vor, dass Sie ein geöffnetes Fenster finden? Sehen Sie gerade jetzt einige Fenster, die eine Verbindung ermöglichen könnten? Ich sehe die Fenster. Ich sehe sie deutlich. Und der Grund dafür, dass ich sie sehe, ist, dass ich eine spezielle Brille, eine "Spiel-Brille" trage.

Spielen, könnten Sie fragen? Wie können Sie nur ans Spielen denken?! Sehen Sie nicht die Ernsthaftigkeit des Zustands, in dem sich diese Kinder befinden? Sehen Sie nicht, wie isoliert sie sind? Fühlen Sie sich nicht verpflichtet, etwas zu tun? Wir können es uns nicht leisten, hier Zeit zu verschwenden! Wir können es uns nicht leisten, an etwas so Unsinniges wie ein Spiel zu denken! 
 
Ich glaube, ich habe ein Fenster für Sie, würde ich darauf antworten. Lassen Sie mich Ihnen etwas über das Spiel erzählen.

Das Spiel ist jener besondere Bewusstseinszustand, der es uns erlaubt, Dinge zu sagen und zu tun und zu fühlen, die wir normalerweise nicht wagen würden, zu sagen und zu tun und zu fühlen. Es ist eine Sicherheitsblase für den Fall, dass die reale Welt nicht sicher ist. Innerhalb dieser Blase öffnet das Spiel einen Zugang zu einer Welt des Machbaren und der Möglichkeiten. Einer Welt, die uns zum Leuchten bringt und zum Erforschen bewegt. Hier entdecken wir den Motor der Entwicklung, den Impuls, uns an neue Grenzen zu wagen. Diese Eigenschaften des Spiels begleiten uns seit den Anfängen unserer Spezies. Das Spiel ist ursprünglich und instinktiv, gefüllt mit evolutionärer Weisheit. Es ist die Antwort der Natur, wenn die Dinge irgendwie nicht für uns funktionieren - wenn nicht einmal klar ist, wie die Dinge für uns funktionieren könnten. Das Spiel ist für die Zeiten, in denen wir gegen eine Wand laufen.

Wenn wir gegen eine Wand blicken, können wir keine Alternativen mehr sehen. Wir sehen nur noch eine flache, undurchdringliche Welt vor uns, ohne Raum, um uns zu bewegen, zu erforschen, zu wachsen, zu sein. Wir stecken in der Klemme, sind gefangen in einer kaputten Schallplatte. Der Weg nach vorn ist uns versperrt. Und deshalb brauchen wir einen Ausweg. Wir brauchen eine Art Fenster. Das Spiel ist dieses Fenster. Das Spiel holt uns aus dem Trott heraus, der dazu führt, dass wir immer und immer und immer wieder gegen eine Wand prallen. Das Spiel eröffnet einen neuen Horizont, unsere Augen werden plötzlich lebendig und beginnen unerwartete Wege über, unter und um die Mauer herum zu sehen. Das Spiel gibt uns die Sicherheit, einen Versuch zu wagen. Spielen ist also alles andere als unsinnig. Es ist unser Ausweg, wenn alle anderen Türen geschlossen sind.

Schön und gut, mögen Sie sagen. Lassen Sie uns um der Argumentation Willen annehmen, dass das, was Sie über das Spiel sagen, wahr ist. Wahr für Sie und mich. Wahr für andere Kinder. Aber nicht für DIESE Kinder. DIESE Kinder sind anders. DIESE Kinder sind nicht in der Lage zu spielen. Wir haben bei DIESEN Kindern keine Alternative, außer sie zu trainieren, zu unterrichten, zu erziehen, zu formen. Es gibt keinen anderen Weg mit DIESEN Kindern!

Und hier müßte ich mit Ihnen streiten. Wie ich sehe, starren Sie auf eine Wand, würde ich sagen. Mal sehen, ob ich noch ein Fenster öffnen kann:

Ein 2,5 Jahre alter engelsgleicher Junge, der stundenlang mit leerem Blick in der Ecke sitzt, und an einem Holzklotz leckt. Ich setze mich neben ihn und hebe einen Holzklotz auf. Wenn er an seinem Block leckt, lecke ich an meinem - genau so, wie er es tut. Nach kurzer Zeit bemerkt er mich. Seine Augen erwachen. Er testet mich, indem er den Block langsam anhebt und beobachtet, ob ich es genauso mache, wie er es macht. Er nimmt ihn langsam in seinen Mund. Ich tue dasselbe. Er lächelt. Er versteht mich. Wir stellen Augenkontakt her. Das Spiel beginnt...
Ein 3-jähriger Junge voller Widerstand, der auf Zehenspitzen geht und das Licht an- und ausschaltet, an- und ausschaltet. Ich gehe mit ihm auf den Lichtschalter zu und kippe ihn nach ihm um. Dann, mit einem Ausdruck von Überraschung auf meinem Gesicht, lege ich den Schalter vor ihm um. Er legt ihn nach mir um und lacht, wobei sein trotziger Blick zu schmelzen beginnt.  Ich lege den Schalter wieder um, und als er danach greift, um dasselbe zu tun, halte ich ihn spielerisch auf und kitzle ihn stattdessen. Als er nun nach dem Schalter greift, wartet er ab, ob ich ihn noch einmal kitzeln werde. Wir lachen. Wir sind verbunden. Ein Spiel ist in Gang…
Ein 4-jähriger Junge mit einem üppigen Lockenkopf, der den ganzen Tag den Flur auf und ab rennt, kreischend, mit einem wilden Ausdruck in den Augen. Ich schließe mich ihm an. Wir rennen gemeinsam den Flur auf und ab. Wir rennen lange Zeit. Wenn er innehält, um Luft zu holen, bleibe ich stehen. Wenn er wieder zu laufen beginnt, laufe ich. Jetzt quietscht er nicht mehr, er lacht. Seine Augen huschen nicht mehr wild hin und her. Er beobachtet mich und schaut, ob ich ihm folgen werde. Also verstecke ich mich hinter der Tür. Er kommt und sucht mich. Als er sich nähert, springe ich auf ihn zu. Er quietscht vor Freude und rennt weg. Wir spielen jetzt verstecken - hin und her…

Und die Geschehnisse gehen weiter...

Diese Kinder wollten ganz sicher spielen, und sie wollten ganz sicher auch mit mir spielen. Aber sie waren in einer kaputten Schallplatte gefangen, sie steckten fest, weil ihr Gehirn mit viel zu viel Input über die Maßen überlastet war. Diese Kinder standen vor einer Wand und brauchten jemanden, der ihnen half, ein Fenster zu öffnen. Wie sehen diese Fenster aus? Ein Holzklotz, ein Lichtschalter, hin und her laufen. Jedes dieser Kinder hatte SEIN Fenster. Nicht irgendein Fenster. Sondern das, welches zu seiner Welt passt. Dasjenige, das ihnen vertraut ist und sich sicher genug anfühlt. Morgen ist es vielleicht nicht mehr dasselbe Fenster, aber es gibt immer irgendein Fenster. Und wenn Sie es finden, bleibt es vielleicht nicht sehr lange offen - ein offenes Fenster ist exponiert, verletzlich. Aber solange das Fenster offen ist, werden wir Funken sprühen sehen -  Bewegung, Entwicklung, Verbindung. 

Innerhalb der Spielblase, erleben diese Kinder das Hin- und Her der sozialen Interaktion auf natürliche Weise, freiwillig und mit Freude. Im Inneren der Spielblase können sie eine Beziehung zu uns aufbauen, vertiefen und weiterentwickeln. Lernt das Kind die soziale Interaktion im Spiel kennen? Sicher, aber hier findet kein Unterricht statt. Das Kind erforscht, entdeckt, verbindet sich  - weil das Kind es will, weil wir SEIN ganz spezielles Fenster gefunden haben. Weil wir einen Umweg gefunden haben, der für das Kind funktioniert. Und es macht Spaß! Sehr viel Spaß! Das ist sicherlich keine Arbeit im üblichen Sinne. Aber es ist das Gegenteil von unsinnig, genauso wie es das Gegenteil von einem "Training" ist. Dies ist die Bühne der Natur für die spontane Entfaltung des individuellen Potentials. Das gilt für uns alle. Das gilt auch für unsere autistischen Kinder. Und wir können ihnen diese Bühne zur Verfügung stellen.

Also... Lassen sie uns zu den Momentaufnahmen zurückkehren. 
Können Sie jetzt die Fenster sehen? Wie könnten Sie jetzt auf diese Kinder zugehen? Was ist mit unserem 16-jährigen Mädchen mit ihrem Drachen? Wie könnten Sie mit ihr in Verbindung treten? Haben Sie ihr Fenster gefunden? Haben Sie einige Ideen, wie Sie mit ihr in die Spielblase eintreten könnten? In der Vergangenheit hatten Sie vielleicht den Impuls, sie dazu zu bringen, ihren Drachen wegzusperren, damit sie aufhört. Sie hätten Sie vielleicht darauf hingewiesen, dass sie bereits 16 Jahre alt ist. Und dass sie so auf ihren Drachen fixiert ist, dass sie auf niemanden sonst achtet! Würden Sie diesem Impuls folgen und sie dazu bringen, "aufzuhören", jetzt, wo Sie Ihre Spiel-Brille aufgesetzt haben? Oder würden Sie das Fenster erkennen und sie stattdessen nach ihrem Drachen fragen? Würden Sie Wege finden, ihr zu helfen, ihren Drachen zu beschützen? Könnten Sie sogar mit ihrem Drachen sprechen, ihn kennen lernen, mit ihm befreundet sein? Könnten Sie mit ihr Geschichten über ihren Drachen schreiben? Könnten Sie sich mit Ihrem eigenen Drachen zu ihr gesellen? Ich frage mich, was Ihnen einfällt, wenn Sie Ihre Spiel-Brille aufgesetzt haben... es gibt viele Möglichkeiten! Wenn Sie so weitermachen, wird das Funkeln in Ihren Augen bald ansteckend sein, so wie das Glitzern in den Augen des Mädchens. Ihre Augen werden anfangen, mit Ihnen zu funkeln, wenn Sie ihre Wand umgehen und mit ihr durch ihr Fenster in ihre Spielwelt springen. 

Das ist es, was ich getan habe. Und es war der Beginn einer unglaublichen Reise  - erforschen, entdecken, verbunden sein... durch Spielen.

 

 

empty