Bildungsstätte für Bindung, Entwicklung und Spiel



Gärtner des Herzens: Wie wir die emotionale Gesundheit unserer Kinder stärken

von Hannah Beach and Tamara Strijack

Gesundheit ist etwas, das wir uns alle für unsere Kinder wünschen. Die physische Gesundheit lässt sich relativ einfach beurteilen, da sich Probleme in der Regel in Form von Schmerzen und Unwohlsein äußern. Emotionale Gesundheit ist jedoch schwieriger zu messen. Woher wissen wir überhaupt, worauf wir achten müssen? 

Betrachten wir diese Geschichte von Tamara ...

Ich hatte eine verkümmerte Feigenpflanze, die beim Übergang von der Gärtnerei zu mir nach Hause nicht gedieh; tatsächlich gedieh sie auch in der Gärtnerei nicht, und so wusste ich, dass es eine Herausforderung werden könnte. Aber ich war von meiner neuen Pflanze so begeistert, und ließ mich von dem bisschen Verwelken nicht abschrecken. Zuhause angekommen, platzierte ich sie dort, wo ich sie haben wollte, so dass ich ihre Anwesenheit genießen konnte und sie mir bei der Arbeit Gesellschaft leisten konnte. Allerdings war die Feigenpflanze dort, wo sie stand, nicht so glücklich. Sie ließ es mich wissen, indem sie ihre Blätter abwarf – ziemlich viele Blätter. Zuerst veränderte ich meine Gießintervalle, aber es machte keinen Unterschied. Und so wurde mir klar, dass es einen anderen Grund geben musste. Ich stellte die Pflanze an ein Fenster, näher zur Sonne und zu seinen Baumverwandten draußen. Sie hörte innerhalb eines Tages auf, ihre Blätter abzuwerfen. Ich hatte die richtigen Bedingungen gefunden! Ich musste mit meiner eigenen Frustration und Enttäuschung fertig werden, denn dies war nicht der Platz, den ich für meine Feige vorgesehen hatte, sondern es war der Platz, den meine Feigenpflanze brauchte. In diesem Prozess musste ich mich anpassen und flexibel sein - ich musste die Zeichen lesen. Ich war der Gärtner, der sich um die Pflanze kümmerte, und es lag an mir, die Bedingungen zu finden, die meine Pflanze brauchte, um ihr Potenzial zu entfalten. Es war an mir, meinen Teil dazu beizutragen, dass sie dorthin gelangen konnte. 

Bei einer Pflanze scheint es offensichtlich, dass wir versuchen sollten die Bedingungen zu ändern, wenn wir sehen, wie sie sich abmüht. Braucht sie mehr oder weniger Wasser? Hat sie genug Sonne? Braucht sie jetzt zusätzliche Pflege, weil wir ein paar Wochen weg waren? Handelt es sich um eine empfindliche Pflanze, die genau die richtigen Gegebenheiten braucht, um zu gedeihen?

Bei Kindern ist der Prozess ähnlich. Es ist unwahrscheinlich, dass Kinder Blätter abwerfen, aber ihr Verhalten kann uns darauf aufmerksam machen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ihr Verhalten ist ein kleines Fenster in ihrer inneren Welt, und wir können es als Indikator für ihre emotionale Gesundheit verwenden. Wenn wir aufmerksam sind, zeigt uns das Verhalten unserer Kinder, wenn etwas für ein Kind nicht funktioniert (natürlich kann es uns auch zeigen, wenn etwas funktioniert). Wenn wir die Bedingungen herstellen können, die für ein Kind funktionieren, haben sie die Möglichkeit, auf die gleiche Weise zu gedeihen wie die verkümmerte Feige.

Tatsächlich könnten wir sogar sagen, dass das Verhalten eines Kindes ein Geschenk ist (auch wenn es sich nicht immer so anfühlt!), das uns wertvolle Informationen liefert, die unglaublich hilfreich sein können, selbst wenn dieses Verhalten beunruhigend ist. Wenn wir uns daran erinnern, dass das Verhalten eines Kindes uns etwas sagt, verändert es den Tanz. Es hilft uns, herauszufinden, was das Kind benötigt, damit es wachsen kann.
So wie der Versuch einer Pflanze beizubringen, ihre Blätter nicht abzuwerfen, ist auch der Versuch, einem Kind eine Lektion zu erteilen oder auf ein Kind wütend zu werden, dessen Verhalten nicht richtig ist, wenig hilfreich. Es hilft uns nicht dabei zur Wurzel des Problems vorzudringen. Es könnte die Dinge sogar noch schlimmer machen. 


Was wäre stattdessen, wenn wir versuchen würden uns – wie bei der Pflanze – daran zu erinnern, das, was wir von außen sehen, uns etwas darüber sagen könnte, was im Inneren geschieht? 

Aber woher wissen wir, was sie brauchen?! Jeder Mensch ist natürlich einzigartig, aber wir alle haben universelle Bedürfnisse: 

  • Wir alle brauchen das Gefühl von Verbundenheit
  • Wir alle brauchen Raum, um uns auszudrücken
  • Und wir alle brauchen einen sicheren Ort, an dem wir unsere Emotionen fühlen können 

Unserer Erfahrung nach rühren die schwierigsten Verhaltensweisen bei Kindern daher, dass eines dieser Bedürfnisse nicht erfüllt wird. Wenn wir mit diesen universellen Bedürfnissen beginnen, können wir erforschen, was ein Kind mehr oder weniger braucht. Jedes gesunde emotionale Wachstum von Kindern beginnt mit einer sicheren Beziehung zu einem fürsorglichen Erwachsenen, der ihnen einen sicheren Raum zum Fühlen bietet. 

Wie können wir also unseren Kindern helfen, ihre Gefühle zu finden? 
Es beginnt mit der Beziehung. Wir, die verantwortlichen Erwachsenen, müssen unseren Kindern helfen, ihre Gefühle auf die menschlichste Weise zu finden. Das beginnt mit dem Aufbau positiver Beziehungen zu den Kindern, mit denen wir täglich arbeiten. Unabhängig davon, ob wir Eltern, Lehrer, Pädagogen oder Therapeuten sind, zeigt die Forschung jetzt eindeutig, dass eine sichere emotionale Verbindung mit einem fürsorglichen Erwachsenen der beste Weg ist, die Herzen unserer Kinder zu schützen. Eine starke, vertrauensvolle Beziehung zu einem fürsorglichen Erwachsenen hat die Macht, die emotionale Gesundheit und das Wohlbefinden eines Kindes für immer positiv zu beeinflussen. Wenn Kinder sich zutiefst umsorgt fühlen, unterstützt sie das dabei, ihre eigene Fürsorglichkeit zu entwickeln, was sie von Natur aus sensibler für die emotionalen Bedürfnisse anderer macht.

Das mag unglaublich einfach und offensichtlich klingen. Es mag auch "weich" oder "zu einfach" klingen, um wahr zu sein. Es ist alles andere als das. Leider sind die Methoden, mit denen wir heute mit beunruhigendem Verhalten von Kindern und Jugendlichen umgehen - durch Belohnungs- und Bestrafungssysteme oder durch den Versuch, die "Freunde" der Kinder zu sein und dafür zu sorgen, dass sie uns als Gleichaltrige betrachten - nicht hilfreich. Manchmal verschlimmern sie sogar das Problem, und entfremden uns von den Kindern, die wir unterstützen wollen. 

Stattdessen müssen wir wieder zu Beziehungen mit den Kindern in unserer Obhut finden, die ihnen das Gefühl geben, bei uns sicher zu sein, so dass sie sich unserer Führung öffnen können. Wir müssen ihr sicherer Hafen sein, der Ort, an dem sie sich sicher genug fühlen, um die Mauer um ihr Herz niederzureißen. Und wenn wir das tun, haben wir die Möglichkeit, ihr Leben sinnvoll zu verändern.  

Und unsere Gefühle müssen sich bewegen dürfen. Wir brauchen ein Spiel voller Gefühle. Genauso wichtig wie der Aufbau starker Beziehungen ist es, Kindern die Gelegenheiten zu bieten, ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Mit anderen Worten, wir müssen ihnen emotionale Spielplätze zur Verfügung stellen. Und nach unserer Erfahrung sind die kraftvollsten emotionalen Spielplätze von allen die Künste - aber nicht in der Weise, wie die meisten von uns denken.

Seit Anbeginn der Zeit, als wir an Höhlenwänden zeichneten, um Feuer tanzten, Geschichten erzählten, Lieder sangen und Tonfiguren anfertigten, haben sich Erwachsene und Kinder gleichermaßen durch Kunst ausgedrückt. Kulturen entstehen im Laufe der Zeit und enthalten die Weisheit dessen, was nötig ist, um die emotionale Gesundheit von Einzelpersonen und Gemeinschaften zu erhalten. Die Tatsache, dass jede traditionelle Kultur Rituale des gemeinsamen Singens, Geschichtenerzählens und Tanzens entwickelt hat, ist kein Zufall. Diese Kunstformen dienten als Ausdrucksmöglichkeiten. Menschen kamen zusammen um freizusetzen, was freigesetzt  werden musste und um an einer Art „kollektiver Reflexion“ teilzuhaben. Es ging darum zu teilen, was es bedeutet Mensch zu sein. Kurz gesagt, der künstlerische Ausdruck führt uns zu unseren eigenen Gefühlen und zu den Gefühlen des anderen. Und diese Erfahrungen sind wesentlich für eine gesunde emotionale Entwicklung.

Der tiefgreifende Einfluss der Künste auf die emotionale Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Kinder und von größeren Gemeinschaften rückt nun durch einen globalen Paradigmenwechsel wieder in unser Bewusstsein. Wo einst Kunst als "Extras" in Lehrplänen und Gemeinschaftsprogrammen betrachtet wurden, beginnen Forscher und Experten für emotionale Gesundheit nun die außerordentliche Kraft der Kunst zu verstehen, nämlich Gefühle zu wecken, emotionales Wachstum zu unterstützen und uns dadurch miteinander zu verbinden. Dies mag sich heute wie eine überraschende Offenbarung anfühlen - aber wenn wir historische kulturelle Praktiken über Tausende von Jahren betrachten, beginnen wir zu erkennen, dass künstlerische Rituale und Praktiken, die in unser Leben eingewoben wurden, integraler Bestandteil einer gesunden menschlichen Entwicklung sind. 

Wir Menschen haben ein tiefes Bedürfnis, das auszudrücken, was in uns ist, damit wir „erkannt“ werden und unsere Innenwelten für andere sichtbar machen können. Dieser Ausdruck hilft uns zu verstehen, wer wir sind, und uns in die Welt eines anderen hinein zu versetzen. Künstlerische Erfahrungen sind der Ort, an dem wir unsere Emotionen auf unvergleichliche Weise wirklich spüren können.  Wir hören Musik, die uns bewegt, oder sehen großartige Filme, die uns Katharsis bringen. Wir teilen Geschichten, die uns auf Gefühlsreisen mitnehmen - Wahnsinn, Freude, Verlust, Schmerz und Hoffnung - und die Einblicke in die Erfahrungen anderer und in das geben, was es bedeutet, ganz Mensch zu sein. 

Wenn es bei künstlerischen Erfahrungen eher um den Prozess als um das Ergebnis geht, können sie zu „Spielplätzen“ für unsere Gefühle werden. Wenn wir Kindern Möglichkeiten zum künstlerischen Ausdruck bieten, die wirklich spielerisch sind und von der Sicherheit unserer Beziehung getragen werden - d.h. auf eine Art und Weise, die sie nicht unter Druck setzt, etwas "Gutes" oder "Perfektes" zu schaffen, sondern einfach zu sein, wer sie sind, und dies mit uns und anderen zu teilen - unterstützen wir ihre gesunde emotionale Entwicklung. Und wenn sie sich durch eine starke Beziehung mit uns verbunden fühlen und wir zu ihrem Kompass-Punkt werden, dann werden diese Erfahrungen zu den tiefgreifendsten Veränderungen führen.  Die emotionale Gesundheit, die entsteht, ist die Frucht von Beziehung und Spiel - und als solche ist sie tiefgreifend und lang anhaltend.  

Wenn wir also zu unserer verwelkten Pflanze zurückkehren ...

Wenn wir vor herausfordernden Verhaltensweisen stehen, könnten wir damit beginnen uns diese Fragen zu stellen, um so herauszufinden, was benötigt wird. 

  • Braucht dieses Kind mehr Zeit der Verbundenheit?
  • Hat es das Gefühl, dass es -  mindestens für einen – fürsorglichen Erwachsenen „besonders“ und „wichtig“ ist.
  • Hat es den Raum, den es braucht, um große Gefühle auszudrücken und zu verarbeiten?
  • Braucht es mehr Gelegenheit zum Ausdruck und zur Freisetzung durch Spiel?
  • Hat es einen sicheren Raum, um seine sehr zarten Gefühle zu spüren?
  • Sind seine Tage so straff strukturiert, dass es nicht genügend ruhige, sanfte Momente des „Nichts“ hat, in denen seine Gefühle an die Oberfläche kommen können? 

Indem wir Fragen wie diese stellen, kommen wir dem Ziel näher, die Voraussetzungen für die emotionale Gesundheit und das emotionale Wachstum unserer Kinder zu schaffen. Wir werden zu Gärtner des Herzens.

Gärtner zu sein bedeutet, neugierig zu sein, was eine Pflanze braucht, zu sehen, was funktioniert und was nicht, und zu versuchen, die Bedürfnisse so gut wie möglich zu befriedigen. Wir haben sowohl auf unsere eigene Art als auch zu unserem eigenen Zeitpunkt unseren Weg gefunden, zu Gärtnern zu werden, zu Gärtnern für Pflanzen und für Kinder.

Keiner von uns ist ein „perfekter“ Gärtner, bei weitem nicht. Aber mit dem Wissen und dem Vertrauen, dass jeder Mensch, genau wie jede Pflanze, mit einem riesigen Potenzial geboren wird und unter den richtigen Bedingungen gedeihen wird, werden wir einen Weg finden. Als Betreuer von Kinderherzen müssen wir an diesem Wissen festhalten, damit wir diejenigen nicht aufgeben, die langsamer wachsen oder unter ungünstigen Bedingungen leiden, die ihre Entwicklung beeinträchtigt haben. Nachhaltige Veränderungen brauchen Zeit.

Bildquelle: Somsak Sudthangtum auf 123RF

empty